Hewitt Arch Arizona


Home
Bildergalerie
Ghost Towns
und Minen
Backroad-Touren
Reiseberichte
Infos
Diverses
Südafrika
Links

Hewitt Arch

Wir fuhren los Richtung Florence Junction. Dort bogen wir ab auf die North Queen Valley Road und diese verließen wir bei der Hewitt Station Road.





Irgendwie verfuhren wir uns, weil ich eine Abzweigung übersehen hatte. Wir merkten es, als wir die kompletten 9 Meilen, die es sein sollten, gefahren waren und auf einer Autobahnähnlichen Gravelroad neben einer Farm standen.

Wir fuhren zurück und siehe da, es lag eine Klapperschlange mitten auf der Straße.



Wie am züngeln zu erkennen war, war sie putzmunter, aber sie rührte sich nicht. Der nächste Farmer, der hier vorbei fährt, fährt garantiert drüber. Was tun? Ich stieg aus und holte einen Stein. Klaus ließ den Stein neben die Schlange fallen. Das beeindruckte sie aber gar nicht. Also unsere Wanderstöcke von der Rückbank geholt, komplett ausgefahren und die Gute aus dem Autofenster raus angestupst. Sie zog auch gleich empört von dannen. Ziel erreicht





Nun fuhren wir mit GPS weiter und siehe da, schon erkannten wir die Abzweigung, die wir vorher übersehen hatten. Ab da war die Strecke kein Problem mehr.







Als ich Klaus bat, stehen zu bleiben, damit ich fotografieren konnte, entdeckte er die nächste Schlange. Diese wollte sich gerade auf den Weg zur Straße machen. Irgendwo hinter uns war aber vorhin noch ein Auto gewesen. Also hat Klaus auch dieser Schlange gut zugeredet mit dem Wanderstock doch lieber auf sicherem Terrain zu bleiben.









Ich gab noch schnell die Koordinaten des Arches ein, damit wir den nicht übersehen.





Er war aber von der Straße aus gut zu erkennen.





Wir stellten das Auto an der Seite ab. Da wir nun doch schon zwei Schlangen gesehen hatten, verzichteten wir darauf, zum Arch hochzusteigen. Lieber sicher von unten betrachten. Die Sonne ließ sich auch blicken, man merkte hier nichts vom Sturm, was will man mehr.







Wir fuhren dann wieder zurück und siehe da, eine dritte Schlange lag auf der Straße. Diese ließ sich aber durch öffnen der Autotür von der Straße vertreiben.







Wir wollten nun noch zur Bomboy Mine. Dazu mußten wir in einem Wash fahren, der aber bald unpassierbar wurde. Also wieder zurück. Überall blühten hier die Kakteen.







Auf der Seite von Fritz gibt es eine genaue Wegbeschreibung