Wilderness - Outshoorn - Wilderness


Home
Bildergalerie
Ghost Towns
und Minen
Backroad-Touren
Reiseberichte
Infos
Diverses
Südafrika
Links




15. Tag - 12.02.1998 - Donnerstag

Heute ging es nach Outshoorn, wir wollten, wie schon 1996, eine Straußenfarm besichtigen.

Es war bewölkt, nach Überquerung der Berge aber sonnig

Wir fuhren 55 km über den Meiringspoort Pass und in Outshoorn zur Safari-Ranch. In Outshoorn gab es damals zwei Straußenfarmen, die man besichtigen konnte. Highgate und Safari Ranch. In Highgate waren wir 1996.

Kaum waren wir auf den Parkplatz, wurden wir angehalten und angewiesen, dem weißen Golf zu folgen, der gerade vom Parkplatz fuhr, denn es startete gerade eine Tour. Prima, keine Wartezeit

Zuerst wurde uns das Breeding Camp gezeigt und Fakten über den Strauß erklärt.







Ein Strauß sieht bei klarem Wetter ca 3,5 km weit.

Ihr Hirn wiegt etwa 40 Gramm.

Sie brüten ihre Eier 42 Tage lang aus. Das Weibchen tagsüber, das Männchen nachts, deshalb ihre Farben.

Normalerweise legt ein Weibchen in der 6 monatigen Saison etwa 18 Eier, aber da ihr bis auf 3 immer alle weg genommen werden, steigert sich das auf bis zu 60 Eier.

Das Weibchen ist der Boss in der Beziehung, die ein Leben lang hält.

Eine Witwe nimmt sich kein neues Männchen mehr, der Witwer aber wieder ein neues Weibchen. Auf Highgate wurde uns das 1996 genau anders herum erzählt.

Strauße essen bis zu 5 Kilo am Tag, Luzerne, Mais, Eierschalen und Kieselsteine.

Wenn sie nicht genug Kalzium bekommen, gibt es deformierte Eier und Küken.

Die Straußenmännchen haben während der Paarungszeit rote Füße und Schnäbel.

Die Eier entsprechen ca. 24 Hühnereiern und man kann sich draufstellen, ohne dass sie kaputt gehen.

Die weißen Flugfedern der Männchen kosten pro Kilo 600 Rand = 222 DM.

Die weiblichen Federn eignen sich aufgrund ihrer hervorragenden Antistatik als Staubwedel, aber nur als solcher.

Bei einem Angriff soll man sich flach auf den Boden legen und den Kopf mit den Händen schützen, da Strauße nur nach oben treten können und kaum nach unten.

Blonde und glatzköpfige sind mehr gefährdet, da die Strauße deren Köpfe mit Eiern verwechseln könnten.

Gut kann man sich mit einem Dornenzweig schützen, da Strauße Angst um ihre Augen haben.

Da sie aus dem sandigen Norden Afrikas stammen, können Strauße ihre Ohren verschließen, die Augen werden von langen Wimpern geschützt. Sie haben 4 Nasenlöcher, 2 große und 2 kleine. Die großen können sie ebenfalls verschließen, dann atmen sie nur durch die kleinen.

Nach diesen Ausführungen bekamen wir einen Strauß genauer gezeigt.





Nun fuhren wir alle zurück zum Haupthaus.



Dort war eine Art Rennbahn, es durften zwei Kinder auf den Straußen reiten und es gab ein völlig unsinniges Straußenrennen, den Schmarrn gab es auf Highgate nicht



Wir warteten immer, dass man uns abkassierte, aber bis wir schauten, waren wir alleine. Offensichtlich war die Gruppe bereits auf dem Parkplatz abkassiert worden. Na, macht auch nichts

Als nächstes fuhren wir zur Cango Wildlife Ranch. Dort gab es ein gutes Restaurant am See, in dem wir gegessen haben. Die Ranch und die Höhlen haben wir bereits 1996 besichtigt.



Cango Caves





Wildlife Ranch



















Dann ging es zurück nach Wilderness.

In Far Hills setzten wir uns auf die Terrasse.





Insgesamt waren wir heute 164 km unterwegs.

Abends gab es für Klaus ein 300 g Filetsteak und für mich Thunfischsalat und Calamare.









1. Tag - 29.01.1998
München - Zürich - Johannesburg


2. Tag - 30.01.1998
Johannesburg - Klerksdorp


3. Tag - 31.01.1998
Klerksdorp - Kimberley


4. Tag - 01.02.1998
Kimberley - Kakamas


5. Tag - 02.02.1998
Augrabies Falls


6. Tag - 03.02.1998
Kakamas - Springbok


7. Tag - 04.02.1998
Springbok - Lamberts Bay


8. Tag - 05.02.1998
Lamberts Bay - Stellenbosch


9. Tag - 06.02.1998
Kapstadt


10. Tag - 07.02.1998
Weinland - Vier Pässe Fahrt


11. Tag - 08.02.1998
Kap der guten Hoffnung


12. Tag - 09.02.1998
Kirstenbosch Botanical Garden - Boschendal


13. Tag - 10.02.1998
Stellenbosch - Wilderness


14. Tag - 11.02.1998
Wilderness Beach


15. Tag - 12.02.1998
Wilderness - Outshoorn - Wilderness


16. Tag - 13.02.1998
Wilderness - Knysna - Phantom Pass- Wilderness


17. Tag - 14.02.1998
Wilderness - Bloukrans Pass - Port Elizabeth


18. Tag - 15.02.1998
Port Elizabeth


19. Tag - 16.02.1998
Addo Elephant Park


20. Tag - 17.02.1998
Port Elizabeth- Mountain Zebra NP - Middelburg


21. Tag - 18.02.1998
Middelburg - Bloemfontein


22. Tag - 19.02.1998
Bloemfontein - Kingsburgh


23. Tag - 20.02.1998
Crocworld


24. Tag - 21.02.1998
Kingsburgh


25. Tag - 22.02.1998
Kingsburgh - Salt Rock


26. Tag - 23.02.1998
Salt Rock


27. Tag - 24.02.1998
Salt Rock


28. Tag - 25.02.1998
Salt Rock


29. Tag - 26.02.1998
Salt Rock


30. Tag - 27.02.1998
Salt Rock


31. Tag - 28.02.1998
Salt Rock


32. Tag - 01.03.1998
Salt Rock - Ulundi


33. Tag - 02.03.1998
Ulundi - Hluhluwe-Umfolozi Park - Ulundi


34. Tag - 03.03.1998
Ulundi - Hluhluwe-Umfolozi Park - Ulundi


35. Tag - 04.03.1998
Ulundi - Hluhluwe-Umfolozi Park - Ulundi


36. Tag - 05.03.1998
Ulundi - Ladysmith


37. Tag - 06.03.1998
Ladysmith - Suikerbosrand Nature Reserve - Johannesburg - München