Kapstadt Airport - Stellenbosch - Delheim Wine - Weinprobe - Anura Wine - Brewery - Paarl - De Wingerd Wijnland Lodge


Home
Bildergalerie
Ghost Towns
und Minen
Backroad-Touren
Reiseberichte
Infos
Diverses
Südafrika
Links
Updates




2. Tag - 29.01.2016 - Freitag

Wetter: Sonnig, 80°F

Langsam wurde es hell draußen



Noch schnell die letzten 20 Minuten des Marsianer nachgeholt, bevor das Frühstück serviert wurde. Es gab das übliche Omelett. Diesmal war es aber mit Käse gefüllt und daher viel besser als sonst

Beim Anflug auf Kapstadt wurde dem Kapitän anscheinend eine große Runde befohlen, so kamen wir in den Genuss den Tafelberg zu sehen.





Um 7.15 Uhr sind wir dann gelandet. Die Immigration dauerte 2 Minuten. Die Koffer waren relativ schnell da. Beim Zoll wollte uns niemand was.

Wir folgten dann den Hinweisschildern zu den Rental Cars. Dabei kamen wir am Vodacom-Laden vorbei, der macht erst in einer halben Stunde auf. Damit hatte sich das mit der Sim-Karte auch erledigt.

Zu den Rental Car Anbietern musste man einen Tunnel queren, erst bergab und dann mit den Koffern wieder bergauf. Gut, dass wir einen Kofferwagen hatten, trotzdem musste man ganz schön schieben.

Bei Europcar waren zwei Leute vor uns, wir kamen schnell dran. Die Dame machte alles fertig, klärte mich über das Deposit auf und überreichte mir die Unterlagen und den Schlüssel. Da es sich um einen Toyotaschlüssel handelte, fragte ich vorsichtshalber, ob das ein Hilux sei, denn eigentlich sollten wir einen Ford Ranger bekommen. Sie bejahte und ich war zufrieden Hinter uns war nun schon einen lange Schlange.

Als wir Richtung Autos gingen nahm uns ein Schwarzer in Beschlag und fuhr unseren Kofferwagen zum Auto. Es war ein weißer Toyota Hilux, 71593 km hatte er drauf.

Der nette Herr lud unser Gepäck ins Auto, dann zeigten wir ihm unseren Schadenszettel, auf dem alle vorhandenen Schäden markiert waren. Er schnappte ihn sich und begann weitere Schäden zu notieren. Er hat wirklich jeden noch so kleinen Kratzer und jeden Fleck notiert Dann zeigte er uns das Werkzeug und den Reservereifen. Er durfte sich über ein schönes Trinkgeld freuen.

Als nächstes zogen wir uns um. Der Einfachkeit halber hinter dem Auto, kurzer Blick nach links und rechts und schon waren die Hosen von lang auf kurz gewechselt.

Nun den Google Maps Ausdruck geschnappt und los ging es. Leider klappte es nur zu Beginn der ausgedruckten Route zu folgen, dann war irgendwie der Wurm drin Da aber alle Wege nach Stellenbosch führen, kamen wir irgendwann wieder an eine Kreuzung, an der ein Schild nach Stellenbosch wies. Fuhren wir eben die M12 statt der geplanten Route N2/R310.

Bald kamen wir in Stellenbosch an, tja wo war nun der Superspar, in dem wir unsere Einkäufe erledigen wollten. Da wir nun aus einer ganz anderen Richtung kamen, war der Plan nutzlos. Wir fuhren einmal quer durch Stellenbosch, nichts. Wieder zurück, abgebogen, mitten durch die engste Einkaufsstraße, nichts. Dann kam ein Kreisverkehr, wir entschieden uns für rechts. Das führte uns auf eine große Straße, dort wieder rechts, das sah gut aus und wie durch ein Wunder tauchte links der gesuchte Superspar auf.

Den hatten wir ausgesucht, da er auf Google Maps einen bewachten Parkplatz zeigte. Und tatsächlich stand ein Wachmann rum. Wir hatten ja alles Gepäck im Auto, der Kofferraum war einsehbar durch die Fenster des Aufbaus, außerdem Laptop, Foto etc., alles im Auto. Ich ging dann zu dem Wachmann und bat ihn ein Auge auf unseren Toyota zu werfen.

Dann begannen wir unseren Großeinkauf. Man braucht ja alles, wie zum Beispiel Salz, Pfeffer, Essig, Öl, Gewürzsaucen, Salat, Knoblauch, Zwiebeln, Kartoffeln, Toastbrot, Wasser, TAB, Kohle, Anzünder, Streichhölzer und natürlich eine Kühlbox. Fleisch und Wurst wollten wir erst am nächsten Morgen kaufen, da wir nicht wussten wie die Kühlmöglichkeiten sein werden.

Mit unserem vollgeladenen Einkaufswagen fuhren wir zu unserem Toyota. Der Wachmann hat gut aufgepasst, wie wir bei kurzen Blicken aus dem Laden immer wieder gesehen haben. Ich ging hin, bedankte mich und gab ihm ein schönes Trinkgeld. Er wäre mir bald um den Hals gefallen so dankbar war er, wir aber auch.

Dann kam noch das wichtigste, alkoholische Getränke Im benachbarten Tops bekamen wir Bier, Wein und Tequila.

Während Klaus das im Auto verstaute, holte ich bei den Geldautomaten Bargeld. Ich entschied mich für den Automaten der Standardbank, da wir aus dem letzten Urlaub noch wussten, dass man dort 5000 Rand abheben kann. Es klappte auch und mit einem dicken Bündel 200er ging es zurück zu Klaus.

Nun stand das Kulinarische als nächstes auf dem Programm. Ich hatte mir verschiedene Weingüter zwischen Stellenbosch und Paarl notiert. Wir entschieden uns für Muratie und Delheim.

Bald waren wir am Abzweig angekommen, von dort ging es über eine kleine Straße zu den beiden Weingütern. Als erstes kam Muratie, dort herrschte tote Hose und sah auch nicht so einladend aus. Also weiter nach Delheim. Das sah schon besser aus. Wir parkten und gingen los Richtung Restaurant.





Tja, die machten aber erst um 11 Uhr auf, es war nun 10.25 Uhr. Erstmal den Palazzo Pipi getestet







Während Klaus drin war, hab ich mich umgesehen und entdeckt, dass das Weintasting schon geöffnet hat. Also gingen wir in den Weinkeller, der auf alt getrimmt war. Muss man nicht schön finden.



Dort suchten wir uns einen schönen Tisch, es waren noch drei andere Tische besetzt und bekamen nach kurzer Zeit einen Zettel, in dem wir die gewünschten 5 Weine markieren sollten, die wir testen wollen. Gesagt getan, wir entschieden uns für Rose, Chenin Blanc, Sauvignon Blanc, Gewürztraminer, Cabernet Sauvignon Blend und Cabernet Sauvignon. Pro Person kostete das Weintasting 25 Rand.

Auf dem Tisch lag eine Karte, in der eine Delheim Platter angeboten wurde für 185 Rand. Die gab es auch jetzt schon, also haben wir die gleich geordert.

Wir bekamen nach kurzer Zeit den ersten Wein mit Erklärungen eingegossen. Ein sehr leichter Rose, für uns ein wenig zu lieblich.

Dann wurde auch schon die Platte serviert. Wow! Sah das lecker aus, es waren 3 verschiedene Käse, Parmaschinken, Schinken, Ostrich Pastrami, mit Thunfisch gefüllte Weinblätter, Kürbis mit Zimt, Feigenfrischkäse, Melone, Oliven, Gurken und Tomaten, dazu gab es Brot, Butter und Cräcker. Bis auf den Kürbis, da war Zimt dran, schmeckte alles himmlisch





Dazu kam der Chenin Blanc. Um es kurz zu machen, das wurde unser Favorit, wir lieben diese light and crisp Weißweine. Der als letztes servierte Cabernet Sauvignon war auch megalecker. Wir nahmen uns daher drei Chenin Blanc, je 55 Rand und einen Cabernet Sauvignon, 125 Rand mit. Den Cabernet wollten wir nach der ersten Löwensichtung trinken. Hoffentlich müssen wir ihn nicht mit nachhause nehmen

Gesättigt und zufrieden verließen wir Delheim.



Unser Auto





Nächstes Ziel war Anura Wine. Dort sollte es leckere Salami im Deli zu kaufen geben. Erst verpassten wir die Abfahrt, aber dann wurden wir fündig.



Hier war die Auffahrt recht pompös.

Drinnen holten wir beim Deli dann Salami, Prosciutto und Ostrich Pastrami, Brot gab es leider nicht. Wir haben gesehen, dass zum Weingut auch eine Brewery gehört, die Weißbier anbietet, also kurzentschlossen in den Garten gesetzt und ein Weißbier bestellt. Okay, es gab wohl nur ein Weißbierglas, aber das Bier recht lecker, besonders in dieser Umgebung



Dann machten wir uns auf den Weg zur letzten Etappe nach Paarl

Die De Wingerd Wijnland Lodge war schnell gefunden, sie lag in einer ruhigen Seitenstraße. Andrew empfing uns sehr freundlich und zeigte uns unser Zimmer, die Jacaranda Suite. Wir waren besonders von der Terrasse begeistert.







Nachdem wir unseren Krempel ins Zimmer geschleppt hatten, warfen wir uns in die Badesachen und ab ging es in den Pool



Den restlichen Nachmittag verbrachten wir auf unserer Terrasse. Zum Glück waren nur ältere Paare hier, so war es schön ruhig! Die Temperaturen waren auch sehr angenehm.



Abends machten wir Brotzeit auf der Terrasse mit Toast und der Salami, dem Prosciutto und der Pastrami. Leider war die Pastrami nicht wie in Delheim von Gewürzen umgeben, sondern von Pfefferkörnern. Mit Pfeffer hab ich es gar nicht. Also den Pfefferrand einfach entfernt, das Fleisch war superlecker.

Gegen 21 Uhr wurden wir dann doch recht müde, hatten ja seit gestern kaum geschlafen. Also gingen wir ins Bett. Leider sahen wir jetzt erst, dass die gebuchten zwei Twinbeds mittlerweile durch eine Art Queenbett ersetzt worden waren. Das war ja ein Mist. Und nur eine Decke zusammen. Wir versuchten es, aber nach einer Stunde gab ich auf.

Ich holte mir einfach eine der supertollen Liegen von der Terrasse ins Zimmer, die man komplett flach ausklappen konnte, benutzte die Daunendecke als Matratze und hab super geschlafen



Infos zur De Wingerd Wijnland Lodge









1. Tag - 28.01.2016
München - Kapstadt


2. Tag - 29.01.2016
Kapstadt - Paarl


3. Tag - 30.01.2016
Paarl - Bainskloof Pass - Tankwa Karoo NP


4. Tag - 31.01.2016
Tankwa Karoo NP


5. Tag - 01.02.2016
Tankwa Karoo NP


6. Tag - 02.02.2016
Fahrt Tankwa Karoo NP - Upington


7. Tag - 03.02.2016
Fahrt Upington - Kgalagadi Transfrontier Park - Urikaruus Camp


8. Tag - 04.02.2016
Kgalagadi Transfrontier Park - Urikaruus Camp


9. Tag - 05.02.2016
Kgalagadi Transfrontier Park - Urikaruus Camp


10. Tag - 06.02.2016
Kgalagadi Transfrontier Park - Grootkolk Camp


11. Tag - 07.02.2016
Kgalagadi Transfrontier Park - Gharagab Camp


12. Tag - 08.02.2016
Kgalagadi Transfrontier Park - Bitterpan Camp


13. Tag - 09.02.2016
Kgalagadi Transfrontier Park - Kieliekrankie Camp


14. Tag - 10.02.2016
Kgalagadi Transfrontier Park - Kieliekrankie Camp


15. Tag - 11.02.2016
Kgalagadi Transfrontier Park - Kieliekrankie Camp


16. Tag - 12.02.2016
Fahrt Kgalagadi Transfrontier Park - Upington


17. Tag - 13.02.2016
Fahrt Upington - Mokala Nationalpark-Lilydale


18. Tag - 14.02.2016
Mokala Nationalpark


19. Tag - 15.02.2016
Fahrt Mokala Nationalpark - Karoo Nationalpark


20. Tag - 16.02.2016
Fahrt Karoo Nationalpark - Swartberg Pass - Wilderness


21. Tag - 17.02.2016
Wilderness - Knysna


22. Tag - 18.02.2016
Wilderness - Map of Africa - Wilderness Nationalpark


23. Tag - 19.02.2016
Fahrt Wilderness - Agulhas Nationalpark


24. Tag - 20.02.2016
Shipwreck Museum Bredasdorp - Agualhas Nationalpark


25. Tag - 21.02.2016
Fahrt Agulhas - McGregor


26. Tag - 22.02.2016
Faraway Cottage


27. Tag - 23.02.2016
Fahrt McGregor - Franschhoek Motormuseum - Stellenbosch


28. Tag - 24.02.2016
Fahrt Kapstadt - Kap der guten Hoffnung - Chapmans Peak Drive - Flughafenhotel Kapstadt


29. Tag - 25.02.2016
Kapstadt - München