Hawthorne Nevada - Mina Mine - Mosier Mine - Silver Dyke Mine


Home
Bildergalerie
Ghost Towns
und Minen
Backroad-Touren
Wanderungen
Reiseberichte
Infos
Südafrika
Links
Updates
Diverses
Impressum
Datenschutzerklärung





5. Tag - 11.10.2011 - Dienstag

Wetter: Sonnig, 27C

Ein Blick aus dem Fenster zeigte, daß der Wetterbericht recht hatte, die Sonne strahlte vom Himmel, so soll es sein

Das Frühstück fiel bescheiden aus, es gab aus einem Automaten entweder Cappucino mit Vanillegeschmack, der ungenießbar war oder Heiße Schokolade. Und es gab einen vorgeschnittenen flachen undefinierbaren Kuchen.

Nach dem opulenten Mahl fuhren wir los, heute wollten wir ein paar Minen suchen. Wir fuhren auf der 95 Richtung Mina. Als erstes standen der Cinnabar Canyon und der Dunlap Canyon auf dem Programm.

Nachdem wir die 95 in Mina verlassen hatten, teilte sich nach kurzer Zeit die Gravelroad, links ging es zum Cinnabar Canyon, rechts zum Dunlap Canyon. Wir entschieden uns, zuerst links weiterzufahren.



Die Strecke wurde ziemlich holprig und teilweise kamen wir nur in Schrittgeschwindigkeit voran. Aber nach 10 Meilen, die wir mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 11 mph zurückgelegt haben, erreichten wir die Mina Mine.

Hier gab es ein langes Gebäude, welches wohl die Unterkunft der Arbeiter war. Außerdem ein paar Holzhütten.







Weiter oben war dann das Werkstattgebäude, in dem mal die Maschinen, Schmiede und Vorratslager untergebracht waren.













Wir sahen uns gründlich um. Hier oben gab es noch weitere Holzhütten.











Dann marschierten wir zum großen Blechhaufen, in dem noch ein Reklameschild zu erkennen war.



Außerdem gab es hier das verstärkte Gebäude, in dem wohl der Sprengstoff gelagert war.



Nachdem wir alles gesehen hatten, holperten wir wieder ein Stück zurück und dann zur Mosier Mine. Hier gab es nicht viel zu sehen.







Ich hatte mittlerweile im GPS gesehen, daß wir nicht wieder die ganze holprige Strecke zurück müssen, sondern daß es eine Querverbindung zum Dunlap Canyon gab. Mal sehen wie die Strecke ist, noch holpriger wird sie schon nicht sein.

Gesagt, getan und nach kurzer Zeit wurde die Straße immer breiter und besser. Na wunderbar.





Leider fanden wir die Minen, die hier sein sollten, nicht. Aber die Straße war mittlerweile eine wunderbare Gravelroad geworden, auf der wir zügig vorankamen. Tja, hätten wir nur gleich die rechte Straße genommen, so kann es gehen.





Ein paar Rennhendl (Quail) sahen wir auch noch





Als nächstes stand Silver Dyke auf dem Programm. Dazu fuhren wir erst zurück nach Mina



und dann auf der 95 weiter nach Süden und verließen die Straße 6 Meilen südlich von Mina nach Westen.

Auch hier gab es wieder Rennhendl



Die anfänglich noch gute Gravelroad wurde auch zusehends schlechter, aber kein Vergleich mit dem Cinnabar Canyon.

Bald tauchten erste Überreste auf. Langsam kletterte die Straße nach oben, wurde steiniger und dann war Schluß. Ein Steinrutsch verhinderte ein Weiterkommen.



Aber da man die Mine schon sehen konnte, stellten wir unser Auto ab und gingen das letzte Stück zu Fuß, immer hübsch bergauf, schnauf, wir waren schon wieder 6237 ft hoch.

Aber es hat sich gelohnt.







Hier gab es noch eine alte Hütte.







Als wir im Inneren hin- und hergingen, schwankte das ganze Haus bedrohlich.





Wir machten, daß wir wieder rauskamen, bevor das Haus so aussieht wie dieses



Dann kletterten wir noch zur Mine hoch und sahen uns um. Dort setzten wir uns ein wenig in die Sonne und genossen die Aussicht.







Dann machten wir uns auf den Rückweg. Am Wegesrand saßen ein paar Echsen.







Nun fuhren wir zurück zur Hauptstraße mitsamt einem blinden Passagier.





Unterwegs Richtung Hawthorne kamen wir noch an dieser Kuriosität vorbei.



In Hawthorne fuhren wir gleich zum Safeway und holten uns an der warmen Theke das Abendessen, nachdem in diesem Ort die Möglichkeiten was essbares zu bekommen, so gut wie nicht vorhanden waren.

Für Klaus gab es ein gebratenes Hendl und für mich sehr leckere Chicken Tenders. Dann plante ich noch den morgigen Tag, bevor wir bald müde einschliefen.

Infos zum Americas Best Inn









1. Tag - 07.10.2011
München - Los Angeles


2. Tag - 08.10.2011
Los Angeles - Sacramento


3. Tag - 09.10.2011
Grass Valley - Malakoff Diggins - Humbug - Auburn


4. Tag - 10.10.2011
Auburn - Hawthorne


5. Tag - 11.10.2011
Hawthorne - Mina Mine - Silver Dyke Mine - Hawthorne


6. Tag - 12.10.2011
Hawthorne - Berlin Ichthyosaur State Park - Hawthorne


7. Tag - 13.10.2011
Hawthorne - Tioga Pass - Bishop


8. Tag - 14.10.2011
Bishop - Ancient Bristlecones - Lone Pine


9. Tag - 15.10.2011
Mount Whitney - Alabama Hills


10. Tag - 16.10.2011
Lone Pine - Darwin - Argenta Mine - Death Valley


11. Tag - 17.10.2011
Death Valley - Warm Springs - Rhodes Spring


12. Tag - 18.10.2011
Death Valley - Ash Meadows - Laughlin


13. Tag - 19.10.2011
Laughlin


14. Tag - 20.10.2011
Laughlin


15. Tag - 21.10.2011
Laughlin - Mojave Preserve - Portal - Needles


16. Tag - 22.10.2011
Needles


17. Tag - 23.10.2011
Needles - Exeter


18. Tag - 24.10.2011
Exeter - 49er - Auburn - Sacramento


19. Tag - 25.10.2011
Auburn State Recreation Area


20. Tag - 26.10.2011
Sacramento - Bodega Bay - Corte Madera - San Francisco


21. Tag - 27.10.2011
San Francisco - Novato


22. Tag - 28.10.2011
Novato - Point Reyes Lighthouse - South Beach - Novato


23. Tag - 29.10.2011
Novato - Fort Ross - Point Reyes North Beach - Novato


24. Tag - 30.10.2011
Novato - Exeter


25. Tag - 31.10.2011
Exeter - Angeles Crest Hwy -
Los Angeles - München