Novato - Point Reyes Leuchtturm Light House South Beach


Home
Bildergalerie
Ghost Towns
und Minen
Backroad-Touren
Wanderungen
Reiseberichte
Infos
Südafrika
Links
Updates
Diverses
Impressum
Datenschutzerklärung





22. Tag - 28.10.2011 - Freitag

Wetter: Sonnig, 25°C

Was haben wir gut geschlafen. Ausgeruht frühstückten wir erstmal in Ruhe mit Bagel, Frischkäse und gekochten Eiern.

Auf dem Parkplatz erwartete uns schon wieder ein Rehlein.



Dann ging es los, heute stand für mich ein Megaprogramm an. Es sollte nach Point Reyes und dort zum Leuchtturm gehen. 308 Stufen galt es erst nach unten zu steigen und dann wieder rauf. Puh, mir war jetzt schon ein wenig schwummrig.

Wieder fuhren wir quer durchs Land an die Küste.



Und dann auf die Halbinsel Point Reyes. Jetzt waren es noch knapp 20 Meilen für die wir 35 Minuten benötigten.

Da hier ein frischer Wind wehte, zogen wir uns Jacken an und machten uns auf den Weg. Ich dachte ja, man kann direkt an der Treppe parken, aber denkste. Erstmal mußten wir eine lange Steigung überwinden. Dann ging es an schönen Bäumen vorbei und dann nochmal eine Steigung. Die Aussicht war allerdings super. Und auch hier gab es Rehlein.













Endlich kamen wir an der Treppe an. Hier lagen noch die Knochen eines Wales, welcher hab ich vergessen





Nun ging es abwärts, 302 Stufen erstmal.



Uih, das ging in die Knie. Zwischendurch wechselten die Stufen mit zwei asphaltieren Steilstücken. Irgendwann wackelten mir die Knie ordentlich.





Endlich angekommen sahen wir uns um. Ich fand das hier herrlich. Es war jede Stufe wert. Nur vor dem Rückweg graute mir arg



Das Innere des Leuchtturms









In einem Nebengebäude waren die ausrangierten Nebelhörner untergebracht.







Dann gingen wir weitere 6 Stufen ganz nach unten zu dem Häuschen auf dem das Nebelhorn angebracht war, das alle 30 Sekunden ein lautes Tuten von sich gab. Das war echt unheimlich, vor allem wenn man den Film "Fog - Nebel des Grauens" kennt, der hier in diesem Leuchtturm spielt



Es war übrigens strahlender Sonnenschein und nur ganz draußen eine Nebelwand zu erahnen.

So, jetzt kam der schlimmste Teil, wieder rauf. 308 Stufen, jammer



Ich teilte es mir schön ein, immer 50 Stufen und dann die Aussicht genießen und fotografieren.









Unterwegs waren auch immer wieder Bänkchen an der Seite, wo man schön sitzen konnte.

So schaffte ich den Aufstieg problemloser, als ich vorher befürchtet hatte. Nichtmal mein Asthma machte Probleme, die gute Meeresluft tat da vielleicht was dazu.

Dann ging es zurück zum Parkplatz.





Hier markierte noch einer den starken Mann



Da wir so früh dran waren, waren unten am Leuchtturm außer uns nur weitere 5 Leute. Jetzt kamen uns vom Parkplatz ganze Völkerscharen entgegen. Gut, daß wir schon fertig waren

Nun fuhren wir zum South Beach.



Außer uns war kein Mensch hier. Wir gingen runter zum Wasser, Wellen schauen. Das war absolut traumhaft. Das könnte ich stundenlang machen





Jede Welle ist anders, immer wieder gibt es ein neues Highlight.





Klaus rollte dann einen angespülten Baumstamm ins Wasser. Der war ziemlich schwer. Es brauchte in paar Versuche und einige Mühe, bis der Stamm endlich im Wasser war.



Dann zuzusehen, wie die Wellen mit diesem schwerem Stamm spielten, als sei er nur ein Streichholz, war der Wahnsinn.





Ich könnte jetzt hier stundenlang schwärmen, ich habe sage und schreibe 75 Bilder von den Wellen gemacht. Ich liebe das Meer, aber das hat wohl schon jeder mitbekommen

Endlich rissen wir uns los und gingen zum Auto, da gab es erstmal ein Bierchen.





In den Wellen war jetzt ein noch größerer Stamm zu sehen



Klaus probierte nochmal rauszufinden, was an unserem Dodge Journey nicht stimmt. Es mußte irgendwas mit dem Querlenker zu tun haben.





Aber er würde hoffentlich bis Los Angeles durchhalten.

Schweren Herzens ließen wir das Meer hinter uns und fuhren zurück zum Motel.



Unterwegs sahen wir an einer Grundstückseinfahrt diesen tapferen Krieger



Dort gingen wir noch an den Pool und genossen die letzten Sonnenstrahlen.

Dann fuhren wir nach zum Applebees. Dort gab es als Vorspeise einen Spinat Bacon Salat für uns zusammen und dann jeder ein dickes Steak

Im Zimmer gab es dann noch einen Hornitos als Absacker

Gegen die Klimaanlage hat sich Klaus auch wieder was einfallen lassen





Infos zum Best Western









1. Tag - 07.10.2011
München - Los Angeles


2. Tag - 08.10.2011
Los Angeles - Sacramento


3. Tag - 09.10.2011
Grass Valley - Malakoff Diggins - Humbug - Auburn


4. Tag - 10.10.2011
Auburn - Hawthorne


5. Tag - 11.10.2011
Hawthorne - Mina Mine - Silver Dyke Mine - Hawthorne


6. Tag - 12.10.2011
Hawthorne - Berlin Ichthyosaur State Park - Hawthorne


7. Tag - 13.10.2011
Hawthorne - Tioga Pass - Bishop


8. Tag - 14.10.2011
Bishop - Ancient Bristlecones - Lone Pine


9. Tag - 15.10.2011
Mount Whitney - Alabama Hills


10. Tag - 16.10.2011
Lone Pine - Darwin - Argenta Mine - Death Valley


11. Tag - 17.10.2011
Death Valley - Warm Springs - Rhodes Spring


12. Tag - 18.10.2011
Death Valley - Ash Meadows - Laughlin


13. Tag - 19.10.2011
Laughlin


14. Tag - 20.10.2011
Laughlin


15. Tag - 21.10.2011
Laughlin - Mojave Preserve - Portal - Needles


16. Tag - 22.10.2011
Needles


17. Tag - 23.10.2011
Needles - Exeter


18. Tag - 24.10.2011
Exeter - 49er - Auburn - Sacramento


19. Tag - 25.10.2011
Auburn State Recreation Area


20. Tag - 26.10.2011
Sacramento - Bodega Bay - Corte Madera - San Francisco


21. Tag - 27.10.2011
San Francisco - Novato


22. Tag - 28.10.2011
Novato - Point Reyes Lighthouse - South Beach - Novato


23. Tag - 29.10.2011
Novato - Fort Ross - Point Reyes North Beach - Novato


24. Tag - 30.10.2011
Novato - Exeter


25. Tag - 31.10.2011
Exeter - Angeles Crest Hwy -
Los Angeles - München