Hawthorne Nevada - Berlin Ichthyosaur State Park - Ione


Home
Bildergalerie
Ghost Towns
und Minen
Backroad-Touren
Wanderungen
Reiseberichte
Infos
Diverses
Südafrika
Links
Updates





6. Tag - 12.10.2011 - Mittwoch

Wetter: Sonnig, 24C

Heute stand die Weltstadt Berlin auf dem Programm. Diese wollten wir schon 2010 besuchen, aber es ging sich nicht aus.

Ein Blick aus dem Fenster zeigte Sonnenschein, paßt. Zum Frühstück gab es wieder Heiße Schokolade für Klaus und den Kuchen von gestern, schon ein wenig härter. Ich hab mir gestern im Safeway für heute morgen eine Banane mitgenommen.

Wir starteten wieder über die 95, wechselten auf die 362 und dann später auf die 844.





Bald sahen wir Berlin vor uns liegen.

Offiziell heißt dieser Park Berlin-Ichthyosaur State Park, da es auch Funde der genannten Saurierart gab.



Am Parkeingang stand ein Schild mit einem Plan und es gab Kuverts für Selfpay, der Eintritt beträgt 7 $ pro Fahrzeug. Wir packten das Geld in die dafür vorgesehene Tonne und fuhren zu den ersten Häuschen.

Die Häuser waren alle verschlossen, auf der Veranda lag ein wenig zusammen gesammeltes Gerümpel und es stand dort ein alter Ofen. Die Häuser sahen für ihr angebliches Alter ziemlich gut aus, ein Ghosttown Feeling stellte sich so nicht ein.











Durch die Scheiben konnte man nach innen sehen, ein wenig altes Gerümpel lag in den Häusern rum





Wir fuhren weiter zu zwei großen Gebäuden. Davor stand ein alter Dodge Truck von 1918, der war wirklich sehenswert











Im Gebäude gab es nur ein paar wenige Überreste und außerhalb noch ein paar alte Maschinen.



Von hier aus, sah man noch weitere Gebäude







Wir fuhren zum nächsten großen Gebäude, dort hatte sich ein Falke häuslich niedergelassen.







Das Gebäude war wieder gesperrt. Hier waren früher die Stampmills und die Trennanlagen untergebracht. Das war interessant, aber schöner wäre es, wenn man das Gebäude hätte betreten dürfen.

















Dann fuhren wir weiter in Richtung der Ausstellungshalle mit dem Ichthyosaur.

Davor kam man noch an den Überresten von Union vorbei.



Dann kam der Abzweig zum Ausstellungsgebäude. Leider konnte man heute nur von außen durch die Fenster linsen, da das Gebäude heute nicht geöffnet war. Wir stiegen auf die extra vorgesehenen Stufen und linsten rein. Das sahen wir:



Und das soll es sein:



Okay, wir konnten ehrlich gesagt, nicht viel erkennen

Dann fuhren wir wieder zurück, es sollte einen Abzweig Richtung Grantsville Mine geben. Um es kurz zu machen, wir kurvten wie zwei Verrückte jede Gravelroad entlang, die es in dieser Gegend gab, sogar einen Berg haben wir uns raufgetraut, nur um zu erkennen, daß dort nur eine Wetterstation war. Wir fanden Grantsville leider nicht

Wir machten dann eine kurze Pause bei weiteren Überresten. Außer uns waren vielleicht noch 4 weitere Leute im Park, wir waren also ganz allein und als wir dort so standen, ertönte mit einem Mal ein schauriges Geräusch, ein Heulen und Jammern Jessas, sind wir zusammengefahren Was war das denn? Klaus kam dem Geräusch ziemlich schnell auf die Schliche, es war ein unterirdisch verlegter Wasserschlauch, der von einer Wasserquelle zur Mine führt und ein Loch hatte. Dort blubberte das Wasser mit diesem schaurigen Geräusch raus. Hier ein Video dazu, stellt den Ton auf ganz laut, die Aufnahme ist nicht die Beste.

Hier geht's zum Video

Dann fuhren wir noch zu weiteren Überresten, die aber ziemlich klein waren. Ein alter Ofen und ein Ziegelaufbau.



Hier stamperte Klaus ein wenig rum, während ich den Campingstuhl aufklappte und mich mit Buch und Bier in die Sonne setzte.

Plötzlich ein Schrei von Klaus und ein Ruf: Komm her, schnell. Ich sauste wie ein Depp zu ihm runter Er sagte, da, in dem Loch liegt eine Klapperschlange, er wollte gerade auf den Stein treten, als sie klapperte. Puh, Glück gehabt. Ich hab ein paar Fotos gemacht. Plötzlich kam von links eine weitere Schlange und kroch genau in das Loch, wo die Klapperschlange lag. Wir rechneten mit dem Schlimmsten, aber es geschah gar nichts. Haben sich anscheinend vertragen die zwei.









Nach der Aufregung packten wir unseren Krempel wieder ein und fuhren weiter nach Ione.

Insgesamt muß man sagen, Berlin ist nett, mehr nicht. Kommt man zufällig dran vorbei, kann man es mitnehmen, ansonsten lohnt es sich nicht, extra hierher zu fahren. Da gibt es weit schöneres, leichter zu erreichen und authentischer.

In Ione haben wir ein paar Bilder geknipst, sonst war hier nichts los.

















Hinter Ione wollten wir uns nochmal gemütlich in die Sonne setzen und fanden ein lauschiges Plätzchen. Ich packte wieder B&B (Buch und Bier) aus und Klaus machte die Gegend unsicher. Das war meine Aussicht von meinem Campingstuhl aus.



Gehört hat man nur den leisen Wind, Insektengezirpe und Vogelzwitschern. Ein Traum

Dann machten wir uns auf den Weg zurück nach Hawthorne. Als wir schon auf der 95 unterwegs waren, startete vor uns auf der Gegenspur ein riesiges Wohnmobil einen Überholvorgang eines Trailers. Das geht niemals nicht gut. Wir kamen immer näher und der gab nicht auf mit der Überholerei. Ein Irrer. Uns blieb nur der Weg nach draußen auf den Seitenstreifen, sonst wären wir platt gewesen. Unglaublich



Wir fuhren weiter nach Hawthorne und wieder zum Safeway. Dort holte sich Klaus einen Turkeybraten und ich hatte noch Chicken Tenders von gestern.

Wir haben wieder im Zimmer gegessen. Dann plante ich den weiteren Ablauf. Es sollte weiter nach Tonopah gehen, allerdings war Tonopah ausgebucht, na toll Das ist ja heiter diesmal. Was tun? Wir überlegten kurz und entschieden uns, zurück nach California zu fahren und dann in ein paar Tagen von Westen aus ins Death Valley zu fahren.

Infos zum Americas Best Inn









1. Tag - 07.10.2011
München - Los Angeles


2. Tag - 08.10.2011
Los Angeles - Sacramento


3. Tag - 09.10.2011
Grass Valley - Malakoff Diggins - Humbug - Auburn


4. Tag - 10.10.2011
Auburn - Hawthorne


5. Tag - 11.10.2011
Hawthorne - Mina Mine - Silver Dyke Mine - Hawthorne


6. Tag - 12.10.2011
Hawthorne - Berlin Ichthyosaur State Park - Hawthorne


7. Tag - 13.10.2011
Hawthorne - Tioga Pass - Bishop


8. Tag - 14.10.2011
Bishop - Ancient Bristlecones - Lone Pine


9. Tag - 15.10.2011
Mount Whitney - Alabama Hills


10. Tag - 16.10.2011
Lone Pine - Darwin - Argenta Mine - Death Valley


11. Tag - 17.10.2011
Death Valley - Warm Springs - Rhodes Spring


12. Tag - 18.10.2011
Death Valley - Ash Meadows - Laughlin


13. Tag - 19.10.2011
Laughlin


14. Tag - 20.10.2011
Laughlin


15. Tag - 21.10.2011
Laughlin - Mojave Preserve - Portal - Needles


16. Tag - 22.10.2011
Needles


17. Tag - 23.10.2011
Needles - Exeter


18. Tag - 24.10.2011
Exeter - 49er - Auburn - Sacramento


19. Tag - 25.10.2011
Auburn State Recreation Area


20. Tag - 26.10.2011
Sacramento - Bodega Bay - Corte Madera - San Francisco


21. Tag - 27.10.2011
San Francisco - Novato


22. Tag - 28.10.2011
Novato - Point Reyes Lighthouse - South Beach - Novato


23. Tag - 29.10.2011
Novato - Fort Ross - Point Reyes North Beach - Novato


24. Tag - 30.10.2011
Novato - Exeter


25. Tag - 31.10.2011
Exeter - Angeles Crest Hwy -
Los Angeles - München