Rustenburg - Mokala Nationalpark - Haak en Steek Cottage


Home
Bildergalerie
Ghost Towns
und Minen
Backroad-Touren
Wanderungen
Reiseberichte
Infos
Südafrika
Links
Updates
Diverses
Impressum
Datenschutzerklärung




8. Tag - 31.01.2018 - Mittwoch

Wetter: Sonnig, 32°C

Heute morgen nach dem aufstehen stellte Klaus fest, dass er zwei Stiche abgekommen hat. Da sie ziemlich dick waren, hab ich erstmal ordentlich Betaisodona draufgeschmiert.

Um Punkt 6 Uhr brachen wir auf

Wir kamen sehr gut voran. Ein paar Impressionen von unterwegs

























Bei einer Engen Station haben getankt und unsere leckeren Sandwiches gegessen, brauner Toast mit Schinken, Käse, Senf und Salatblatt



Vor Kimberley war dann Schluss mit dem guten Vorankommen. Es folgte eine Baustelle auf die nächste und da es jeweils einspurig wurde, haben wir garantiert eine Stunde mit dauerndem Warten verloren Warum man zehn Baustellen gleichzeitig aufmachen muss, anstatt eine fertig zu machen, wird ein Rätsel bleiben

Ich hatte in Kimberley einen Superspar entdeckt, zu dem fuhren wir um einzukaufen. Leider war die Auswahl an Fleisch und Wurst bescheiden. Alles war abgelaufen. Ich hab dann in einer Feinkostecke noch russische Würstl und glasierte Wammerl gefunden.

Endspurt, endlich erreichten wir die Straße zum Mokala, ich glaube es waren 17 km Sandstraße.





Das Gate





Auf bei Böcken gibt es schwarze Schafe in der Familie









Um genau 14 Uhr kamen wir an der Rezeption an. Ich bekam das übliche Permit und den Hinweis, dass der Schlüssel am Cottage sei.

20 Minuten später kamen wir an eine Schranke, die gab es 2016 noch nicht. Umso besser, allerdings war ein Vorhängeschloss dran, das verschlossen aussah. Oh nein, jetzt bitte nicht wieder alles zurück zur Rezeption. Nach 8 Stunden Fahrt waren wir ziemlich fertig. Aber bei genauerem Hinsehen entpuppte sich das Schloss als offen, es war nur noch eingehängt, dass es aussah, als ob es verschlossen wäre.



Um 14.30 Uhr erreichten wir endlich das Haak Cottage. Hierher wollten wir, seit wir 2016 das erste Mal vom Haak Cottage gehört haben. Klaus hat sich damals extra neben den Wegweiser für ein Foto gestellt.



Ich hab dann auch genau 11 Monate vorher 2 Nächte per Email gebucht. Leider hab ich 6 Monate später festgestellt, dass Sanparks die falschen Daten eingebucht hat Und unsere Daten waren bereits ausgebucht. Ich hab mich so geärgert Aber 1,5 Monate vorm Urlaub haben wir den Beginn unseres Urlaubs nochmal abgeändert und so ergab sich die Möglichkeit doch 2 Nächte im Haak Cottage zu bekommen, da hab ich sofort zugeschlagen. Und es war die absolut richtige Entscheidung!

Wir waren begeistert, ein wunderbares Haus, ganz für uns alleine







Und ein eigenes Wasserloch







Wir trugen unseren Krempel ins Haus und schleppten die bequemen Polsterstühle nach draußen. Die vorhandenen Plastikstühle waren total unbequem.

Wir genossen das stetige Kommen und Gehen am Wasserloch.

Warzenschweine, Mama Sau nahm gleich ein Vollbad







Ein Red Hartebeest, von uns Stehgeiger genannt, weil sie immer so stocksteif in der Gegend rumstehen



Zebras





Glanzstar











Schmutzfink Wahrscheinlich verbarg sich unter der Schmutzschicht ein Tsessebe















Bei der Schildkröte hatten wir Angst, dass sie ins Wasser fällt, dann hätten wir noch eine Rettungsaktion starten müssen.











Blick vom Wasserloch auf das Cottage







Plötzlich heftiger Lärm von irgendwelchen Vögeln, gleich darauf rannte eine Manguste davon, ob die ein Ei stehlen wollte?

Wir heizten an



Da wir nicht soviel Hunger hatten, gab es heute die russischen Käsewürstl mit Baguette, davor einen griechischen Salat





In der Dämmerung hörte man wieder Getrampel und erneut waren es Affen, die den Lärm veranstaltet haben







Ibis



Hinter dem Haus gab es einen tollen Sonnenuntergang









Danach zogen sich Gewitter zusammen





Gegen 20 Uhr ging es los, rundrum blitzte und donnerte es

Es waren bestimmt 5 verschiedene Gewitter. Was für ein grandioses Schauspiel

Infos zum Haak en Steek Cottage









1. Tag - 24.01.2018
München - Johannesburg


2. Tag - 25.01.2018
Johannesburg - Izapa Bush Lodge


3. Tag - 26.01.2018
Izapa Bush Lodge - Marakele NP


4. Tag - 27.01.2018
Marakele NP


5. Tag - 28.01.2018
Marakele NP


6. Tag - 29.01.2018
Fahrt Pilanesberg NP - ÜN Boshoek


7. Tag - 30.01.2018
Pilanesberg NP - ÜN Rustenburg


8. Tag - 31.01.2018
Fahrt Mokala NP - Haak Cottage


9. Tag - 01.02.2018
Mokala NP - Haak Cottage


10. Tag - 02.02.2018
Mokala NP - Mosu Lodge


11. Tag - 03.02.2018
Mokala NP - Mosu Lodge


12. Tag - 04.02.2018
Fahrt Upington


13. Tag - 05.02.2018
Kgalagadi Transfrontier Park - Urikaruus Camp


14. Tag - 06.02.2018
Kgalagadi Transfrontier Park - Urikaruus Camp


15. Tag - 0702.2018
Kgalagadi Transfrontier Park - Grootkolk Camp


16. Tag - 08.02.2018
Kgalagadi Transfrontier Park - Grootkolk Camp


17. Tag - 09.02.2018
Kgalagadi Transfrontier Park - Gharagab Camp


18. Tag - 10.02.2018
Kgalagadi Transfrontier Park - Nossob River Chalet


19. Tag - 11.02.2018
Kgalagadi Transfrontier Park - Kieliekrankie Camp


20. Tag - 12.02.2018
Fahrt Witsand Nature Reserve


21. Tag - 13.02.2018
Witsand Nature Reserve


22. Tag - 14.02.2018
Fahrt Karoo NP


23. Tag - 15.02.2018
Karoo NP


24. Tag - 16.02.2018
Fahrt Addo NP - Nyathi Camp


25. Tag - 17.02.2018
Addo NP - Nyathi Camp


26. Tag - 18.02.2018
Fahrt Plettenberg Bay


27. Tag - 19.02.2018
Plettenberg Bay


28. Tag - 20.02.2018
Plettenberg Bay


29. Tag - 21.02.2018
Plettenberg Bay


30. Tag - 22.02.2018
Fahrt Agulhas NP


31. Tag - 23.02.2018
Agulhas NP


32. Tag - 24.02.2018
Fahrt Franschhoek - Glenwood


33. Tag - 25.02.2018
Franschhoek


34. Tag - 26.02.2018
Franschhoek - Haute Cabriere


35. Tag - 27.02.2018
Fahrt Kapstadt - Diemersdal - Waterfront


36. Tag - 28.02.2018
Kapstadt - München