Mokala Nationalpark - Haak en Steek Cottage - Mosu Lodge


Home
Bildergalerie
Ghost Towns
und Minen
Backroad-Touren
Wanderungen
Reiseberichte
Infos
Südafrika
Links
Updates
Diverses
Impressum
Datenschutzerklärung




10. Tag - 02.02.2018 - Freitag

Wetter: Sonnig, 35°C

Wir haben bis 8 Uhr geschlafen, ein Blick nach draußen zeigte, dass wir von Tsessebes (Leierantilopen) quasi umzingelt waren











Wir haben gewartet, bis sie weg waren und uns dann nochmal auf unsere Terrasse gesetzt.

Die Affen haben heute Nacht den Mülleimer draußen geplündert. Er war mit einem extrem schweren Stein gesichert, unglaublich, dass sie es geschafft haben, den Eimer umzuwerfen. Dumm gelaufen für die Affenbande, dass nichts drin war, außer den beiden Boxen, in denen der Lunch von Suzanne war



Wir freuten uns wieder über all die Tiere die an unsere Terrasse und an das Wasserloch kamen, einfach nur schön. So schade, dass wir heute in die Mosu Lodge wechseln müssen















Glanzstar





Maskenweber









Haubenperlhühner









Grillputzkommando







Dieses vorwitzige Vögelchen kam ganz nah zu uns, leider weiß ich nicht, was es für eines war.







Ein Stehgeiger in üblicher Körperhaltung





Rotstirnbartvogel



Um 9.30 Uhr verließen wir schweren Herzens unser Cottage

Als erstes trafen wir auf Oryx-Antilopen







Ein Southern Pale Chanting Goshawk mit erbeuteter Manguste







Hagedasch Ibis



Giraffen









Ein Böckchen



Manguste



Webervogelnest



Eventuell nochmal eine Manguste??



Wir fuhren Richtung Doornlaagte Loop



Wir sahen Giraffen, Warzenschweine, Meerkatzen und einen unbekannten kleinen Raubvogel

















Und weg war er



Weiter ging es mit einem Kudubullen, Strauße, Zebras







Leider war der Doornlaagte Loop wegen Überschwemmung gesperrt, so ein Mist



Auch auf unserer Straße gab es immer wieder Stellen mit Wasser



Leider war auch der Kameldoring gesperrt, zum Glück gab es noch den Knietjie Loop, der war nicht gesperrt





Eland-Antilopen





Zurück auf der Hauptstraße fuhren wir weiter in Richtung Lilydale und welch Überraschung, plötzlich gab es hier einen 4x4 Loop, der war neu



Warum dieser strictly 4x4 war, hat sich uns nicht erschlossen, wir vermuten, dass der Sand sehr weich ist, wenn es nicht vorher geregnet hat

Landschaftlich auf jeden Fall sehr schön





Wieder ein schwarzes Schaf in der Familie



Aha, ein Wasserloch haben wir also auch



Zurück auf die Hauptstraße, weiter Richtung Lilydale. Kurz darauf wieder eine Überraschung, diesmal auf der linken Straßenseite, ein weiterer 4x4 Loop, ebenfalls neu







Büffel, damit hatten wir 4 der Big 5









Nun wurde es langsam Zeit umzudrehen, bis Lilydale wollten wir nicht fahren, da wir die letzte Strecke als recht langweilig in Erinnerung hatten.

Und das war unser Glück, kurz darauf sahen wir unsere ersten Erdmännchen

















Wir fuhren nun auf direkten Weg zur Mosu Lodge, unterwegs die üblichen Verdächtigen















Um 13.30 Uhr haben wir eingecheckt, wir bekamen Bungalow Nr. 3, links daneben ist Nr. 2.



Was hier total genervt hat, man kann nicht mit dem Auto zum Bungalow fahren, sondern musste sein ganzes Gepäck mit einem Leiterwagen zur Unterkunft ziehen und das bei 35°C Hin geht es ja, da bergab, wir freuten uns schon auf den Rückweg übermorgen



Wir hatten einen Luxus-Bungalow gemietet. Angeblich sieht man von denen aus das Wasserloch, das stimmt bei Nr. 3 auf jeden Fall nicht, siehe Lageplan, Wasserloch grün eingezeichnet.



Aber zum Glück sind die Luxus-Bungalows wenigstens freistehend. Die anderen sind sehr sehr eng zusammen.





Da wir AC haben, wollte ich die gleich mal einschalten. Leider ging gar nichts. Also wieder zurück zur Reception Die nette Dame hat mir dann wenigstens gleich 2 Fernbedienungen mitgegeben und eine davon hat auch tatsächlich funktioniert.

In der Küche und im Bad roch es unangenehm aus den Abflüssen

Wir gingen daher erstmal zum Pool, bei diesen Temperaturen genau das richtige, wir waren zum Glück ganz alleine dort



Rund um Restaurant und Pool sind jede Menge Warzenschweine mit Jungen unterwegs. Als ich ein Foto machte, hat mich Mama Sau gleich angeknurrt





Echsensuchbild



Wir machten es uns auf unserer Terrasse gemütlich, allerdings mussten wir dafür erstmal Tisch und Stühle putzen, die waren völlig mit Vogelkot verschmutzt Unter dem Rietdach saßen wir nicht lange, da dort Vögel nisteten und dementsprechend andauernd was von oben geflogen kam.



Das war die Aussicht



Das Wasserloch ist weiter rechts. Daher haben wir uns zuerst geärgert, nicht die Nummer 2 bekommen zu haben. Aber die hat einen entscheidenden Nachteil, wenn man das Wasserloch sehen will, muss man sich neben die Nummer 2 stellen. So hat man dort die ganze Zeit Leute um sich rumstehen, die von weiter oben zum Wasserloch kommen

Die Aussicht war auch ohne Wasserloch recht schön. Ein paar Tiere sah man trotzdem.











Mittlerweile waren wir ziemlich hungrig. Also grillten wir unsere Würstchen



Dann nahmen wir auf unserer Terrasse noch einen Absacker.





















Am Nachbarbungalow lief eine Schildkröte entlang





Langsam ging die Sonne unter.







Um 22 Uhr gingen wir ins Bett und waren entsetzt, eine Betonplatte ist sicher weicher als diese Matratze Wir richteten dann auch die Bettcouch her, so dass Klaus heute Nacht darauf schlafen konnte, morgen werden wir tauschen, so muss jeder nur eine Nacht auf der Betonplatte schlafen.

Infos zur Mosu Lodge









1. Tag - 24.01.2018
München - Johannesburg


2. Tag - 25.01.2018
Johannesburg - Izapa Bush Lodge


3. Tag - 26.01.2018
Izapa Bush Lodge - Marakele NP


4. Tag - 27.01.2018
Marakele NP


5. Tag - 28.01.2018
Marakele NP


6. Tag - 29.01.2018
Fahrt Pilanesberg NP - ÜN Boshoek


7. Tag - 30.01.2018
Pilanesberg NP - ÜN Rustenburg


8. Tag - 31.01.2018
Fahrt Mokala NP - Haak Cottage


9. Tag - 01.02.2018
Mokala NP - Haak Cottage


10. Tag - 02.02.2018
Mokala NP - Mosu Lodge


11. Tag - 03.02.2018
Mokala NP - Mosu Lodge


12. Tag - 04.02.2018
Fahrt Upington


13. Tag - 05.02.2018
Kgalagadi Transfrontier Park - Urikaruus Camp


14. Tag - 06.02.2018
Kgalagadi Transfrontier Park - Urikaruus Camp


15. Tag - 0702.2018
Kgalagadi Transfrontier Park - Grootkolk Camp


16. Tag - 08.02.2018
Kgalagadi Transfrontier Park - Grootkolk Camp


17. Tag - 09.02.2018
Kgalagadi Transfrontier Park - Gharagab Camp


18. Tag - 10.02.2018
Kgalagadi Transfrontier Park - Nossob River Chalet


19. Tag - 11.02.2018
Kgalagadi Transfrontier Park - Kieliekrankie Camp


20. Tag - 12.02.2018
Fahrt Witsand Nature Reserve


21. Tag - 13.02.2018
Witsand Nature Reserve


22. Tag - 14.02.2018
Fahrt Karoo NP


23. Tag - 15.02.2018
Karoo NP


24. Tag - 16.02.2018
Fahrt Addo NP - Nyathi Camp


25. Tag - 17.02.2018
Addo NP - Nyathi Camp


26. Tag - 18.02.2018
Fahrt Plettenberg Bay


27. Tag - 19.02.2018
Plettenberg Bay


28. Tag - 20.02.2018
Plettenberg Bay


29. Tag - 21.02.2018
Plettenberg Bay


30. Tag - 22.02.2018
Fahrt Agulhas NP


31. Tag - 23.02.2018
Agulhas NP


32. Tag - 24.02.2018
Fahrt Franschhoek - Glenwood


33. Tag - 25.02.2018
Franschhoek


34. Tag - 26.02.2018
Franschhoek - Haute Cabriere


35. Tag - 27.02.2018
Fahrt Kapstadt - Diemersdal - Waterfront


36. Tag - 28.02.2018
Kapstadt - München