Johannesburg Airport - Izapa Bush Lodge


Home
Bildergalerie
Ghost Towns
und Minen
Backroad-Touren
Wanderungen
Reiseberichte
Infos
Südafrika
Links
Updates
Diverses
Impressum
Datenschutzerklärung




2. Tag - 25.01.2018 - Donnerstag

Wetter: Sonnig, 30°C

Wir hatten ganz gut geschlafen, bis der Herr in der Nachbarreihe wach wurde und meinte es müsste ununterbrochen quatschen. Rücksicht ist für viele leider ein Fremdwort

Nun gut, also widmeten wir uns dem Fernseher und zappten etwas rum.

Draußen wurde es langsam hell.

Bald gab es das Frühstück, sehr lecker!



Um 9.45 Uhr landeten wir in Johannesburg. Wir beeilten uns auf dem Weg zur Immigration, da zeitgleich noch ein weiteres Flugzeug gelandet war und dessen Passagiere auch Richtung Immigration strömten.

Es standen auch schon viele Menschen an, aber um 10.15 Uhr waren wir eingereist, genau 30 Minuten nach der Landung.

Unser Gepäck kam schnell und so machten wir uns auf den Weg zu Europcar. Wie schon beim letzten Mal hatten wir Schwierigkeiten die Autovermieter zu finden. Wir fragten uns durch und fanden schließlich auch den richtigen Aufzug.

Bei Europcar stand niemand an, die Formalitäten waren schnell erledigt und wir bekamen unseren Schlüssel in einem Papierkuvert. Sonst bekommt man nichts, keine Vertragskopie, gar nichts!

Wir fanden den uns zugeteilten Ford Ranger sehr schnell. Er sah aus wie neu, ein Blick zeigte, er hatte erst 9000 km drauf. Die Reifen waren top und auch sonst gab es nichts zu bemängeln oder auf dem Kontrollzettel zu notieren. Wir packten unser Gepäck ins Auto, holten die Sonnenbrillen und Landkarten hervor und los ging's.

Um 11.05 Uhr verließen wir das Parkhaus. Wir passten auf, ob wir verfolgt werden, aber das war nicht der Fall.

Diesmal fanden wir den richtigen Weg sehr schnell und bald waren wir auf der Autobahn.

Klaus hat sich wie immer schnell an den Linksverkehr gewöhnt.

Wenn wir unter einer Mautzählstelle durchfuhren, piepste es in unserem Auto. Hm, wird das wohl automatisch abgebucht

Bei der ersten Zahlstelle fuhren wir vorsichtshalber zu einem Cashier. Dort wurde uns gesagt, dass wir E-Tag hätten und nichts bezahlen müssten. Nun wussten wir Bescheid

Nachdem wir die Autobahn verlassen hatten, hielten wir noch an einem Spar und kauften erste Getränke, Bier, Wasser, TAB und Wein.

Ich hatte mir zuhause in Google Streetview die Abzweigung zur Lodge angesehen und da stand ein Schild, auf welchem Izapa stand. An der Abzweigung, welche uns die Here App vorschlug, stand kein solches Schild. Hm, ob wir hier richtig waren?

Die Strecke war sehr ruppig und ich war bald sicher, dass wir hier verkehrt sind. Da tauchte ein Gate auf. Es wurde auch gleich für uns geöffnet und zum Glück waren wir richtig.

Es ging weiter über kleine rote Sandpisten und um 12.15 Uhr waren wir da.

Wir wurden äußerst freundlich empfangen und bekamen Chalet Nr. 5 zugewiesen.



Wir trugen unser Gepäck rein und waren begeistert.









Zuerst gab es ein kühles Bier auf der wunderschönen Terrasse. Rundrum zwitscherten die verschiedensten Vögel, es war eine Freude zuzuhören.



Aus einem Bier wurden drei

Ich machte auch gleich Fotos von unserem noch sauberen Auto.





Dann zogen wir uns die Badesachen an und gingen zum Pool. Außer uns war niemand dort.





Die Liegen waren recht bequem, das Wasser angenehm warm.





Hier verbrachten wir den ganzen Nachmittag. Zum Bier bekamen wir eine Schale mit Chips und Flips, das kam gerade recht, seit dem Frühstück hatten wir ja nichts mehr gegessen.



Um 17.20 Uhr gingen wir zurück ins Chalet und machten uns für's Abendessen frisch.

Um 18 Uhr startete unser Drei-Gänge-Dinner. Als erstes gönnten wir uns aber einen Gin Tonic und zum Essen eine Flasche Sauvignon Blanc.

Als Vorspeise gab es Ravioli in einer sensationellen Schwammerlsauce. So eine leckere, intensiv schmeckende Schwammerlsauce haben wir noch nie gegessen, wir waren begeistert



Der Hauptgang bestand für Klaus aus Lammhaxe und da ich kein Lamm esse, bekam ich Babychicken. Es schmeckte spitze!







Als Dessert gab es Eis mit Schokosauce.



Dann gab es nochmal einen Gin Tonic für mich, Klaus nahm Tequila.





Glücklich wankten wir zurück zu unserem Chalet und genossen dort auf unserer Terrasse die herrlich warme Nacht.

Infos zur Izapa Bush & Game Lodge









1. Tag - 24.01.2018
München - Johannesburg


2. Tag - 25.01.2018
Johannesburg - Izapa Bush Lodge


3. Tag - 26.01.2018
Izapa Bush Lodge - Marakele NP


4. Tag - 27.01.2018
Marakele NP


5. Tag - 28.01.2018
Marakele NP


6. Tag - 29.01.2018
Fahrt Pilanesberg NP - ÜN Boshoek


7. Tag - 30.01.2018
Pilanesberg NP - ÜN Rustenburg


8. Tag - 31.01.2018
Fahrt Mokala NP - Haak Cottage


9. Tag - 01.02.2018
Mokala NP - Haak Cottage


10. Tag - 02.02.2018
Mokala NP - Mosu Lodge


11. Tag - 03.02.2018
Mokala NP - Mosu Lodge


12. Tag - 04.02.2018
Fahrt Upington


13. Tag - 05.02.2018
Kgalagadi Transfrontier Park - Urikaruus Camp


14. Tag - 06.02.2018
Kgalagadi Transfrontier Park - Urikaruus Camp


15. Tag - 0702.2018
Kgalagadi Transfrontier Park - Grootkolk Camp


16. Tag - 08.02.2018
Kgalagadi Transfrontier Park - Grootkolk Camp


17. Tag - 09.02.2018
Kgalagadi Transfrontier Park - Gharagab Camp


18. Tag - 10.02.2018
Kgalagadi Transfrontier Park - Nossob River Chalet


19. Tag - 11.02.2018
Kgalagadi Transfrontier Park - Kieliekrankie Camp


20. Tag - 12.02.2018
Fahrt Witsand Nature Reserve


21. Tag - 13.02.2018
Witsand Nature Reserve


22. Tag - 14.02.2018
Fahrt Karoo NP


23. Tag - 15.02.2018
Karoo NP


24. Tag - 16.02.2018
Fahrt Addo NP - Nyathi Camp


25. Tag - 17.02.2018
Addo NP - Nyathi Camp


26. Tag - 18.02.2018
Fahrt Plettenberg Bay


27. Tag - 19.02.2018
Plettenberg Bay


28. Tag - 20.02.2018
Plettenberg Bay


29. Tag - 21.02.2018
Plettenberg Bay


30. Tag - 22.02.2018
Fahrt Agulhas NP


31. Tag - 23.02.2018
Agulhas NP


32. Tag - 24.02.2018
Fahrt Franschhoek - Glenwood


33. Tag - 25.02.2018
Franschhoek


34. Tag - 26.02.2018
Franschhoek - Haute Cabriere


35. Tag - 27.02.2018
Fahrt Kapstadt - Diemersdal - Waterfront


36. Tag - 28.02.2018
Kapstadt - München